AKTUELLES AUF HOF MAHLITZSCH

Hof-Führung!

Am 10. September gibt es wieder eine der seltenen Hof-Führungen, die die Gäste durch alle wichtigen Bereiche des Betriebes leitet. beginn ist 10:00 Uhr. Die Führung wird circa 2 Stunden dauern und endet mit einem Imbiss. Bis in Kürze :-)


Frühkartoffeln olé!

Es ist Juli, und endlich geht es mit der Kartoffelernte los. Ohne Ende sprudeln die dicken, hellen Knollen aus dem Boden auf das Förderband unseres Roders. Es ist eine Freude!

Probieren Sie doch mal!


Hans und seine Damen

Seit Mai 2016 lebt der Hahn Hans mit den drei Hennen Holli, Hilde und Herta auf unserem Hof. Mittlerweile haben sie sich so eingewöhnt, dass sie freilaufend gehalten werden können. Wenn Sie also auf den Hof gefahren kommen, um im Hofladen einzukaufen, achten Sie auf die rotgefiederten Freunde :-)


Stapel-Wettbewerb

Zum Hoffest 2016 wird es wieder den Conmancontest geben. Hierbei werden unsere grünen Ökokisten so hoch wie möglich gestapelt und dann hochgehoben. Zwei Stunden kann geübt werden, dann findet die Olympiade statt, und zu gewinnen gibt es eine gefüllte Mahlitzscher Ökokiste. Viel Spaß!


Hoffest!

Wir hatten weiter unten schon drauf hingewiesen, aber doppelt hält besser :-)

Am 11. Juni ist Hoffest in Mahlitzsch und ab 14:00 Uhr sind Sie herzlich eingeladen, sich bei uns einzufinden. Wir freuen uns auf Sie!



Frühling!

Es grünt und blüht auf Hof Mahlitzsch. Es ist eine Freude! :-)


Einladung zur Hof-Führung

Liebe Freunde des Hofes! Am Samstag, den 23.04., findet ab 10 Uhr eine Führung über Hof, Gärtnerei und Stall statt. Fühlen Sie sich willkommen. Wir freuen uns auf Sie!


Die Saison beginnt...

März 2016: Die ersten Jungpflanzen sind eingetroffen, und wir pflanzen unter anderem Kopfsalate, Rucola, Lauchzwiebeln und Dill. Auf diesem Foto findet Mangold seinen Weg in den guten Mahlitzscher Boden. Auf dass alles wachse und gedeihe!


Vormerken:            Hoffest 2016!

Am Samstag, den 11. Juni ab 14 Uhr findet auf Hof Mahlitzsch wieder das jährliche Hoffest statt. Bitte den Termin schon jetzt vormerken und Daumen für gutes Wetter drücken.

Bis dann :-)


Eine Treppe für die Kühe.

Derzeit stellen wir eine Kuh-Treppe fertig, die es der Herde ermöglichen soll, ohne Klauenschäden einen abschüssigen Weg zur Weide nehmen zu können. Dazu wird eine Art Treppenskelett aus Baumstämmen angelegt, die Stufen werden mit Schotter aufgefüllt und abschließend mit Holzhäcksel abgedeckt. So wird verhindert, dass das Klauen schonende Holzhäcksel lediglich den Abhang hinuntergetreten wird.


Schick!

Dieses besonders ansehnliche Möhren-Model aus der Waschscheune soll unseren Kunden nicht vorenthalten werden.

Wir senden heitere Grüße!


Wir waren dabei.

Mit zwei Traktoren waren wir auf der Demo "Wir haben es satt!" vertreten und konnten so den Trecker-Konvoi durch die Hauptstadt unterstützen. Auch ein Plakat wurde eigens gedruckt. Den Slogan "Die Zukunft steht auf Messers Schneide, lasst die Kühe auf die Weide" wurde von unserem Lehrling Friedrich gedichtet :-)


"Wir haben es satt"

Aufruf zur Demo am 16.1. in Berlin

Seit 1975 ist die Zahl der Bauernhöfe in Deutschland von über 1 Million auf 285.000 Betriebe gesunken. Der Export von Milchpulver und Fleisch zu Dumpingpreisen zerstört lokale Märkte im globalen Süden. Die extrem niedrigen Milch- und Schweinefleischpreise beschleunigen das Höfesterben.

 

Hier geht´s zum offiziellen Aufruf-Text.


Es weihnachtet...

Das Weihnachtsgeschäft hat uns eingeholt. Wir bereiten fleißig unser bestes Gebäck für Sie vor!


...mittlerweile gab es den ersten Frost.

Fast das komplette Freilandgemüse ist abgeerntet und viel eingelagert, damit SIE gut durch den Winter kommen.


Länger gab es keine Meldung hier, denn ein goldener Herbst hat uns mächtig auf Trab gehalten...


Die Ernte der Bundmöhren ist in vollem Gange.


Wir haben mit der Ernte der ersten Hokaidokürbisse begonnen. Am Rande des Feldes stehen die riesigen Holzkisten für die Lagerung bereit.


Welch eine Pracht reift hier heran unter'm Blätterdach! 


16.8. Nun gabs auch noch einen Stoppelbrand beim Nachbarn, aber zum Glück war die Feuerwehr ruckzuck auf dem Acker und hatte die Situation auch schnell wieder unter Kontrolle.


Und dann gab es auch endlich den ersehnten Regen, um die zehn Milimeter hat es hier schon geregnet.




13.August

So schön sehen die Blumen auf dem Feld aus...


Eigentlich waren sie als Tischschmuck für das Hoffest gedacht, aber das timing hat noch nicht so ganz hingehauen...



Ansonsten ist es wunderbar warm und eben sehr, sehr trocken.


Auf der Wiese blüht noch ein tapferes Glockenblümchen


Diese Tierchen sehe ich sonst auch nicht so oft auf der Wiese wohnen, aber dieses hat ja einen Unterschlupf in feinster Lage


Dieser Klee hat offenbar lange Wurzeln und kann sich grüner halten als das Gras rundherum


Mit unseren Strohvorräten kommen wir hoffentlich gut über den Winter




Die Mäuse müssen sich schon gut überlegen welchen von den vielen Eingängen sie heute mal nehmen



7.8.2015

Nun haben wir schon August, Hochsommer und es grüßen die Sonnenblumen vom Feld



Hochsaison für unseren neuesten Neuzugang!


Den Mähdrescher Deutz Topliner!!

Er spuckt schon beim Anlassen Staub, denn in den letzten Tagen hatte er mächtig zu arbeiten. Fast das ganze Getreide ist schon abgeerntet und nach dem ersten Eindruck ist es eine gute Ernte gewesen.


Und genauso geht es auch heute weiter, Feldauf - Feldab, Bahn um Bahn.



Wir wünschen all unseren Kunden schöne Ferien. Genießen Sie den Sommer zuhause mit frischen Kräutern und Salaten aus unserer Ernte! 


Hoffest 2015 Danke an alle!!
Wir sind sehr beeindruckt davon wie viele Menschen sich trotz der miesen Wetteraussichten auf den Weg zu uns gemacht haben!


Rund um Mahlitzsch hörten wir von Gewittern, aber das Wetter direkt hier hat Gnade walten lassen...





Die Gärtner verwandelten sich in perfekte Brötchenbäcker


Und in der Backstube gab es reichlich Besuch 











Auch unsere kleinen Besucher dürfen sich zu unserem Hof-Fest amüsieren, beim Blumen aussähen, Schau-Melken, Basteln, Rätseln ... und dem Puppentheaterspiel vom Märchentheater Fingerhut aus Leipzig "Pettersson und Findus" im Saal!


Für Spannung und Vergnügen wird unser Hochstapler-Wettbewerb auf der großen Wiese sorgen. Während am Nachmittag für jedermann die Möglichkeit besteht, sich in der neuen `Sportart´ zu erproben und je nach Begabung für den Wettkampf anzumelden, findet am Abend zwischen 16.30 bis 17.30 Uhr der 1. Sächsische Hochstapler-Wettbewerb mit Ökokisten statt. Publikumsjubel und Preise locken allen mutigen und waghalsigen Spaß-Sportler in unsere Mitte!







3.Mai 2015

Von Freunden haben wir nicht abgeholte Bäumchen einer Baumschule mitgebracht bekommen!

Da man die Bäumchen um diese Jahreszeit nicht mehr pflanzen kann haben wir sie erst mal eingeschlagen und wollen dann im Herbst loslegen... Also 3. Oktober schon mal vormerken...:-)




Es sind sicher tausende, wir haben sie nicht gezählt... Roteichen, Buchen, Erlen...


Hier wird die Erde gut angedrückt.


Und das Ganze führt zu deutlicher Erschöpfung...


Damit die Bäumchen nicht gleich wieder aufgefressen werden von den Waldbewohnern kommt noch ein Zaun drumherum.


So sieht es jetzt aus, noch nicht ganz fetig, der Zaun hat nicht gereicht, aber immerhin...


9.4.2015  Auch ein Blick auf die landwirtschaftlichen Nachbarn sei erlaubt, hier geht das Frühjahr mit Pestiziden und Kunstdünger los.

Schönen Gruß an das Grundwasser für Enkel und Urenkel...



Immerhin großzügig verteilt...



Wir selbst gehen derweil etwas beschaulicher ans Werk und bepflanzen unser neues Gemüsestück mit den ersten Pflänzchen.


19.3.2015 Jetzt ist der Boden gut befahrbar und es geht los mit den biologisch-dynamischen Präparaten. Sie werden auf Feldern, Wiesen und Weiden ausgebracht und wirken wie homöopathische Medizin, um das natürliche Bodenleben zu stärken.




17.3.2015

Das Frühjahr naht und nun ist es bald Zeit auf den Gemüsefeldern aktiv zu werden.

Vorbereitend verlegen Thorsten und Sebastian hier schonmal Bewässerungsrohre für die Beregnung.


Das Ganze muß  noch fortgeführt werden bis zum Waldrand, aber für heute ist erstmal Feierabend!


Um dem schon lange anhaltenden Parkplatzengpass Abhilfe zu schaffen gibts eine Überraschung, nämlich einen schicken Parkplatz für Kunden und Mitarbeiter, gebaut auf einem "übriggebliebenen" Stückchen Gemüseland an der Straße.



9.3.2015

Hier kann man schön sehen, dass jetzt ein Wildzaun um unser neues Gemüseland gezogen wurde. Der Zaun geht nicht ganz herum, sondern nur an den Stellen an denen Wald angrenzt, denn das wäre für Reh und Hase denn doch eine zu große Versuchung gewesen, wenn direkt neben ihrem Unterschlupf auch noch Gemüse steht...


Der Boden ist schon schön am abtrocknen, so dass auf einigen Äckern schon geeggt werden konnte.


26.Februar 2015...


13.2.2015

Nach so vielen trüben Tagen tut dieses Hochdruckgebiet mit seinem herrlichen Sonnenschein mal wieder richtig gut!


Morgens um sieben sind es noch minus zwei Grad und die Grashalme sind mit einer kleinen Eiskruste überzogen...


Unsere kleine Farm...h, hm...


Dieses Jahr werden auf dem alten Gemüsestück ja nur noch die Gewächshäuser für den Gemüseanbau genutzt und der Freilandanbau findet auf der anderen Straßenseite statt. Man erinnert sich an aufregende Zeiten.  An so einem Morgen strahlt aber die ganze Umgebung tiefen Frieden aus.


Auch der Kuhstall steht da und wartet was das neue Jahr schönes bringen wird.


Unser neuer Mitarbeiter Steve hat um den ganzen Kuhstall herum Gebüsche professionell  und mit Gefühl zurückgeschnitten und das Ergebnis kann sich sehen lassen!!


Ja und bei dem Blick auf diesen Zaun frage ich mich ja jedesmal: Wird er dieses Jahr beim Weideaustrieb halten? Wie kann es immer wieder passieren, dass die Tiere diesen fetten Zaun nicht wahrnehmen?   Ich bin jetzt schon gespannt ob es dieses Jahr klappen wird.


14.1.2015

Herzlich willkommen im neuen Jahr!!


Statt schönem Schnee gibt es Frühlingswetter, da gilt es mal wieder das Beste draus zu machen, wir haben gestern den Kuhstall ausgemistet und den Kühen ein frisches Strohlager verpasst.


Die Natur wartet zum Glück noch ein bißchen ab.


14. November 2014 

Liebe Kundinnen und Kunden von Hof Mahlitzsch,

Liebe Ladner und Verbrauchergemeinschaften, liebe Freunde!

Vier Wochen ist es nun her, dass Sie zuletzt von uns Nachricht bekamen.

Das ist der Stand der Dinge: 

Die betroffenen Gemüsekulturen sind gemulcht, geerntet, bzw. gerodet worden und liegen auf  einer großen Kompostmiete, wo sie vermengt mit anderen Gärtnereiabfällen wieder zu Erde werden sollen.  Die Zeit spielt hier eine wesentliche Rolle, es ist davon auszugehen, dass sich die Zerfallsprodukte des Herbizids dort im Lauf der nächsten Jahre zur Gänze abbauen.  Auf den betroffenen Flächen werden wir in der nächsten Saison kein Gemüse mehr anbauen, um ganz sicher zu gehen, dass wir nur von nachweislich unbelasteten Feldern Produkte für Ihre Ökokiste bzw. Ihren Laden oder Verbrauchergemeinschaft ernten.

Die Auseinandersetzung mit der Haftpflichtversicherung der Landwirte, deren Herbizidabdrift Schuld an diesem Desaster war, hat noch nicht stattgefunden, noch konnten wir das Gutachten der vereidigten Sachverständigen nicht einsehen, vertrauen jedoch darauf, dass der von uns beauftragte Rechtsanwalt diese Sache im Griff hat.

Wir nutzen zurzeit das gute Wetter und ziehen tatsächlich mit den Freilandflächen der Gärtnerei auf ein neues Feld um, das einen deutlich besseren Schutz gegen die Abdrift und Verwehungen von Spritznebeln unserer konventionellen Landwirtschaftskollegen bietet.  Bereits zur nächsten Hofführung am 9.Mai 2015 werden wir Sie durch die neuen Beete und Quartiere führen können.

Und nicht zuletzt:  Ihre Spenden, die unserem Spendenaufruf folgten, haben gestern die 10.000 € Marke überschritten.  Ganz, ganz herzlichen Dank dafür, wir werden die Mittel den Satzungszwecken gemäß einsetzen und Sie über den Fortgang auf dem Laufenden halten.

Diejenigen von Ihnen, die noch keine Spendenquittung erhalten haben, möchten doch bitte Kontakt mit uns aufnehmen, wir konnten bislang nicht von allen Spendern die Anschrift ermitteln.


Ihre Betriebsgemeinschaft Hof Mahlitzsch, Familien Burgeff, Schwab und Steul.

 


27.11.2014 Unsere Jungtiere sind gestern von einer weit entfernt gelegenen Weide zurück in die Stallnähe geholt worden. Die Strecke mussten sie allerdings selbst laufen, was aber in diesem quasi fahrbaren Käfig ganz gut funktioniert.


Das eigentliche Highlight war aber das lange und mühsam vorbereitete Foliebeziehen unseres Gewächshauses mit der Hausnummer 7.

Dieses Gewächshaus war an seinem ursprünglichen Standort mal mit Glas gedeckt, dann haben wir es gekauft, dort abgebaut und hier wieder  aufgebaut. Zum Eindecken mit Glas kam es aber nicht mehr, da fast alle Glasscheiben im Winterlager unter einer großen Schneedecke einen Knacks wegbekommen haben. Also wird es nun mit einer Folie bezogen wie alle anderen Häuser von uns auch.


Dazu wird die Folie vorsichtig mit einem langen Seil an einem Traktor über die höchste Stelle des Gewächshauses gezogen.


Hier sieht man das lange Seil, das ja über das ganze Haus gehen muß.


Jetzt ist die Folie über die ganze Länge gezogen und wird schon mal ein bißchen aufgefaltet.


Und dann kommen viele Helfer zum Einsatz, jetzt muß nämlich so nach und nach die Folie vorsichtig entfaltet werden und gehalten werden. Bei dem derzeitigen kalten Ostwind eine frische Angelegenheit.


Am Ende ist dann alles gut über die Bühne gegangen und auch in diesem Haus werden bald feine Salate wachsen obwohl  es draussen noch kalt ist.


3.November 2014

Von oben betrachtet sieht unser Gemüsefeld richtig aufgeräumt aus. Ist es auch, denn alle Kulturen wurden entweder geerntet oder gemulcht. Je nachdem ob sie nun außerhalb oder innerhalb des entschiedenen Abstandes zu dem konventionellen Feld standen von dem aus die Pflanzengiftfahne herüberwehte.



Aus der Nähe betrachtet sieht die Sache dann etwas trauriger aus, denn so ein gemulchter Bestand an ursrünglich gutem Gemüse kann einem schon auch Leid tun. Hier ist es der Winterporree der zerhäckselt wurde.


Unsere Überlegung ist nun mit dem Gemüseanbau auf die dunkelgrüne Fläche umzuziehen. Dort haben wir nämlich nach Osten, Westen und Süden hin unsere eigenen Felder als Nachbarn und nach Norden hin dieses kleine Wäldchen. Somit wäre das arbeitsintensive Gemüsestück viel sicherer.

Was aber langfristig mit unser aller Grundwasser geschieht, ob diese ganzen Giftstoffe der konventionellen Landwirtschaft nicht, wie an vielen anderen Stellen in Deutschland, eines Tages ins Grundwasser sickern und dort Allem schaden, das werden wir wohl noch sehen müssen.


12. Oktober 2014

 

Liebe Kundinnen und Kunden von Hof Mahlitzsch,

Liebe Ladner und Verbrauchergemeinschaften, liebe Freunde!

 

Nach all´ dem Medientrubel der letzten Wochen, wollen wir Ihnen heute auch noch persönlich mitteilen, dass so langsam wieder Normalität einzieht, hier bei uns auf Hof Mahlitzsch.

Die vereidigte Gutachterin hat sich noch nicht abschließend geäußert und  auch unser Rechtsanwalt sondiert bislang die bestehenden Möglichkeiten,  die der Rechtsweg zulässt, vielleicht sind ja auch noch andere Gremien oder Behörden in unserer Sache aktiv, wir wissen es nicht.

Wir haben von Ihnen, liebe Kunden, viel Solidarität und Beistand erfahren, das können wir nicht genug betonen.   Es hat uns  sehr berührt festzustellen, dass so viele Menschen in der Region sich mit unserem Leben und Arbeiten verbunden sehen und fast genauso betroffen sind wie wir, wenn es durch Unachtsamkeit Dritter zu einer massiven Störung  und Schädigung des Erreichten kommt.

Die Spendenaktion soll dabei helfen, dass dieser Störfall uns nicht ausbremst in unserer Entwicklung -  bislang haben etliche Kunden nach den Ferien ihre Bestellung noch nicht wieder aufgenommen, - das stimmt uns etwas sorgenvoll…- wir werden Ihnen vom Fortgang berichten.

Durch das Interesse der Medien an diesem Ereignis wurde uns deutlich, dass der ökologische Landbau offensichtlich einen viel höheren Stellenwert in der öffentlichen Meinung einnimmt, als die 4 % der Felder und Wiesen, die nach dieser Methode im Freistaat bewirtschaftet werden.

Für uns wird es nun Zeit, dass wieder andere Dinge in den Vordergrund rücken können,- die Kartoffelernte, die nicht zum Ende kommen will, die Kuhzäune, die noch im Herbst abgebaut werden müssen, die Weihnachtsspielproben, die besser jetzt als nach den Ferien starten.

Apropos Weihnachten, am Freitag, den 28. November ist ab 16.00 Uhr wieder Glühweinnacht auf Hof Mahlitzsch, merken Sie sich diesen Termin, dann können wir an diesem Abend auf die Zukunft anstoßen!

Haben Sie nochmals vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Anteilnahme,

alles Gute aus Mahlitzsch,

Ihre Betriebsgemeinschaft, Familien Burgeff, Schwab und Steul.



Ein großer Teil unseres Gemüses darf nicht vermarktet werden!

 

Sie wollen uns tatkräftig unterstützen?

 

Durch die Fehlanwendung von  Herbiziden unserer konventionellen Feldnachbarn dürfen wir ein Drittel unserer Gemüseernte nicht als Demeter-Gemüse vermarkten.  Wir rechnen mit Umsatzverlusten von bis zu 100.000 Euro.

 

Wenn Sie dabei helfen wollen, diesen Ausfall mit Ihrer Spende zu kompensieren, dann  können Sie dem„Förderverein für biologisch-dynamischen Landbau – Hof Mahlitzsch - e.V.“  einen Geldbetrag überweisen.  Sie erhalten dann auch eine Spendenquittung.

 

Dieses Geld wird dazu dienen, die fehlenden Ernteeinnahmen und die daraus entstandenen Verluste zu mildern. Der Verein wird dazu der Betriebsgemeinschaft Hof Mahlitzsch ein Darlehen geben.   Für den Fall, dass die Versicherungen Schadensersatz leisten, wird die Betriebsgemeinschaft dieses Darlehen an den Verein zurückführen.

 

Anschließend wird der Verein dieses Geld dafür einsetzen, die Demeter-Gärnterei von Hof Mahlitzsch auf  eine hofnahe Fläche, in ausreichender Entfernung zu konventioneller Landwirtschaft zu verlegen. Das bedeutet, Wege zu bauen, Zäune zu ziehen, Hecken anzulegen und die Wasserversorgung sicher zu stellen.

 

Wer weiß, vielleicht können wir damit schon dieses Jahr beginnen, dann gäbe es 2015 etwas zu sehen und zu tun, für diejenigen, die mit anpacken wollen…

 

Herzlichen Dank für Ihr Engagement!

 

Ihre Betriebsgemeinschaft Hof Mahlitzsch, Familien Burgeff, Schwab, Steul

 

Empfänger:

Förderverein für biologisch-dynamischen Landbau – Hof Mahlitzsch – e.V.

IBAN: DE11 8502 0500 0003 5749 00   BIC: BFSWDE33DRE




1.Oktober.2014

Liebe Kundinnen und Kunden von Hof Mahlitzsch,

Liebe Ladner und Verbrauchergemeinschaften, liebe Freunde!

Seit gestern wissen wir nun Bescheid: die amtlichen Proben, auf deren Ergebnisse wir nun eine Woche warten mussten, haben ergeben, dass es tatsächlich zu der nachweisbaren Kontamination mindestens einer Gemüsekultur gekommen ist.   Ursache ist die falsche Anwendung des Herbizids „Echelon“ (Clomazon) durch unseren konventionell wirtschaftenden Feldnachbarn.

Deshalb hat nun das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), vertreten durch Herrn Wuttke, angeordnet, dass alle Kulturen, innerhalb eines 50 m Streifens, zum konventionellen Nachbarschlag nicht unter dem Bio- bzw. Demetersiegel vermarktet werden dürfen. 

Ein weiteres Feld, das von einem  anders formulierten Clomazon-Präparat (Centium) kontaminiert wurde, ist auf einer Breite von 20 m für die aktuelle Ernte ebenfalls gesperrt. 

Mit diesem Ergebnis müssen wir nun leben.  Die gegnerische Versicherung wird  den Schaden aufnehmen. Insgesamt sind ca. 3,5 ha unserer Gemüsefelder  betroffen. Ob und wann es zu einer Schadensregulierung kommen wird, ist noch ungewiss - von Biobetrieben, denen Ähnliches widerfahren ist, wissen wir, dass es oft mehrere Jahre gedauert hat.

 

Folgende Kulturen werden wir aus oben genannten Gründen vernichten müssen:

Porree, Sellerie, Zwiebeln, einen Teil der Kürbisernte, einen Satz Radieschen, sowie   Teile unserer noch nicht eingebrachten Kartoffel- und Möhrenernte. Was das in Euros bedeutet, haben wir noch nicht ermittelt, auf eine zügige Abwicklung durch die Versicherungen sind wir dringend angewiesen.

 

Was aber bedeutet das für Sie, liebe Kunden von Hof Mahlitzsch?

Ab heute herrscht Klarheit. Es hat sich bestätigt, dass trotz finanzieller Einbußen, die sofortige Einstellung aller Erntearbeiten im Sinne des Verbraucherschutzes gerechtfertigt war.

 

Morgen scheint dann die Sonne und wir werden wieder ernten und säen, in der Hoffnung, dass Sie ab sofort wieder beruhigt und zuversichtlich zu unserem Gemüse greifen und es sich schmecken lassen.

Nochmals ganz vielen Dank für Ihre Anteilnahme, für die vielen aufmunternden Anrufe und Mails!  Sie, liebe Kundinnen und Kunden haben uns den Rücken gestärkt, in dieser Situation durchzuhalten und nicht kleinbeizugeben.

Mit herzlichen Grüßen, Ihre Betriebsgemeinschaft Hof Mahlitzsch, Familien Burgeff, Schwab und Steul.



26. September 2014 

 

Liebe Kundinnen und Kunden von Hof Mahlitzsch, Liebe Ladner und Verbrauchergemeinschaften, liebe Freunde!

 

Wir wissen nun seit einer Stunde, dass wir Sie – anders als erhofft – auch zum nächsten Wochenanfang nicht mit Gemüse aus Mahlitzsch beliefern werden können.

Obwohl uns zugesichert wurde, dass die amtlichen Proben bis spätestens Freitag untersucht wären, heißt es nun vom Ministerium, dass vor Montag bzw. Dienstag kein Ergebnis zu erwarten ist.  Warum diese Probenuntersuchungen so lange dauern müssen, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Den Kompromissvorschlag seitens des Ministeriums bzw. des Landesamtes ,wir könnten auch schon am Montag Mahlitzscher Gemüse vermarkten, allerdings ausschließlich  ohne  die Verwendung von Öko- und Demetersiegel, halten wir schlicht für  unmoralisch,   denn genau um die Einhaltung dieser Standards geht es uns ja. Auch unser Anbauverband Demeter lässt so ein Täuschungsmanöver nicht zu.

 

So ist es jetzt also; - wir sitzen in der Patsche und Sie sitzen zwar nicht vor leeren Tellern, (unser Großhändler Naturkost Erfurt macht´s möglich)  aber  auf  die leckeren  Salate und Tomaten aus Mahlitzsch müssen Sie trotzdem noch warten ! Halten Sie durch und bleiben Sie uns treu, wir halten Sie auf dem Laufenden,

Ihre Betriebsgemeinschaft Hof Mahlitzsch,  Familien Burgeff, Schwab und Steul.

 

PS:  Wir haben von vielen Kunden die Anfrage bekommen, ob wir auch finanzielle Unterstützung brauchen.   Brauchen wir und es wird in den nächsten Tagen dazu einen Aufruf auf dieser Seite geben.  Bis dahin schon mal vielen Dank für die Nachfrage und die Bereitschaft, uns zu unterstützen !  NB