Hofgeschichten

23. Juni 2020

Was haben eigentlich Hummeln mit Tomaten zu tun?

 

Bald, ja, bald ist es soweit! Die ersten Mahlitzscher Tomaten der Saison sind reif - wir konnten in diesen Tagen sogar schon probieren. Der Weg dahin allerdings ist lang, denn die Anzucht beginnt mit der Aussaat bereits im März. Nach dem Pikieren werden die jungen Pflänzchen im warmen Anzuchthaus gehegt und gepflegt bis sie eine ordentliche Größe erreicht haben. Währenddessen wird der Boden in den Gewächshäusern vorbereitet, Pflanzabstände geplant und Bewässerung organisiert. Im April/Mai dürfen dann die Tomatenpflanzen an ihren Bestimmungsort ziehen und weiterwachsen. Sie werden immer wieder hochgebunden, ausgegeizt und regelmäßig kontrolliert. Damit sie später viele Früchte tragen und uns über eine lange Zeit Tomaten liefern, holen wir uns dazu Unterstützung aus dem Insektenreich. 

Tomaten

Ja, richtig gelesen! Zu Hilfe kommen uns fleißige Hummeln. Die zu den echten Bienen gehörenden Erdhummeln sorgen zuverlässig für die Bestäubung der Tomatenblüten. Sonst würde das der Wind übernehmen, jedoch ist der in den Gewächshäusern nicht ganz so zuverlässig vorhanden :-) So fliegen also die kleinen gelb-schwarz-gestreiften Wesen zur Nahrungssuche von Blüte zu Blüte und geben damit gewissermaßen den Startschuss für die zukünftigen Früchte. 

Es ist faszinierend, welch tolle Unterstützung Nützlinge sein können! Auch bei den Gurken verlassen wir uns auf die Hilfe der kleinen Krabbeltiere. Dort sind es Schlupfwespen und Gallmücken, die auf ganz natürliche Weise Schädlinge wie Läuse bekämpfen - da sie deren Frasfeinde sind. 

Hummel im Anflug auf ihre Behausung
Gallmücken an einer Gurkenpflanze 
Ausbringung von Schlupfwespenpuppen zur Blattlausbekämpfung

3. März 2020

Es  war einmal ein eingestaubter Klimperkasten...

Ein Klavier das schief singt

Ein verzogener Rahmen,
Verzückt keine Damen
und auch keine Herren
nur den Klang wird’s verzerren.

Richard Knop

Klavier Hof Mahlitzsch

Zu gemütlichen Abenden in einer Gemeinschaft gehört für mich auch das Teilen von Musik in einem vertrauten Rahmen, in welchem man sich nicht für Verpatzer schämt, sondern über sie hinweg sieht und sich an den Klängen erfreuen kann. Leider steht aktuell ein Klimperkasten in unserem Gemeinschaftssaal auf Hof Mahlitzsch, welcher sich scheinbar gänzlich den schiefen Tönen verschrieben hat. Aufgrund eines verzogenen Rahmens kann er zudem nicht mehr gestimmt werden. Daher ist bei uns der Wunsch entstanden, wieder auf einem wohlklingenden Klavier musizieren zu können. 

Wir haben uns also gefragt, ob es vielleicht irgendwo in Dresden oder in der Umgebung ein Klavier gibt... Kennen Sie jemanden, der jemanden kennt und vielleicht ein neues Zuhause für ein Klavier sucht? Es würde hier mit Wohlwollen empfangen werden! Vielleicht im Tausch gegen eine mit Liebe gebackene Kiste Brot, Kuchen oder ähnliches?  Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten! 

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus von den Lehrlingen aus Mahlitzsch
kontakt@hof-mahlitzsch.de

28. Februar 2020

Wir Pflanzen an! 

Wir engagieren uns regelmäßig auf Demonstrationen für ökologische Landwirtschaft, kleinbäuerliches Wirtschaften und Umweltthemen ganz allgemein. Wir haben uns der Vielfalt und dem ökologischen Landbau verschrieben, nicht, weil es ein aktuelles Thema ist, sondern weil wir davon überzeugt sind, dass unsere Umwelt Engagement und Ideen braucht.

Bäume spielen bei der Reduzierung von CO2 eine erhebliche Rolle – sie binden ihn als Kohlenstoff und helfen die Konzentration an CO2 in der Atmosphäre zu verringern.

Um auch wirklich ein Zeichen zu setzen, haben wir die Mahlitzscher Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Da viele Menschen persönlich nicht die Möglichkeit haben, Bäume zu pflanzen, haben wir das übernommen. Gemeinsam haben wir so die Chance, im Kleinen etwas zu verändern. 

Baumpatenschaften
Baumpatenschaften
Baumpatenschaften
Baumpatenschaften

Im Zeitraum von Dezember 2019 bis Februar 2020 konnte man bei uns Patenschaften erwerben. So ein Baum braucht gerade in jungen Jahren viel Pflege, Schutz und Wasser. Unsere Kundinnen und Kunden haben uns dafür mit 15€ pro Baum unterstützt. Im Zeitraum von drei Monaten kamen dann über 90 Beteiligungen zusammen. Wir sind begeistert und dankbar, dass uns so viel Unterstützung zuteilwurde und wir so fast einen kleinen Wald anpflanzen können.

Im Februar haben wir dann allen Patenschaftlern die Chance gegeben, an zwei Pflanzterminen teilzunehmen. Einige tatkräftige Pflanzer und Pflanzerinnen haben den Weg nach Mahlitzsch gefunden und waren mit Spaten und Co. dabei. Unsere Kollegen aus dem Bereich Ackerbau hatten bereits Pflanzlöcher vorbereitet, Pfähle und Bänder bereitgelegt. Am Pflanztag dann wurde kräftig angepackt und es konnten insgesamt über 30 Bäume in die Erde gebracht werden. 

Mit Sicherheit waren das nicht die letzten Bäume, die in Mahlitzscher Boden wachsen dürfen! 

Baumpatenschaften
Baumpatenschaften
Baumpatenschaften
Baumpatenschaften

11. Februar 2020

Wenn Landwirte zum Betriebsausflug laden...

... besuchen sie die Tierklinik. Ja, genau - richtig gelesen! Und es war spannend! Aber der Reihe nach. Freitagabend, der Hofladen verschlossen, die letzten Kühe gefüttert und gemolken, brach also die Hofgemeinschaft mit fast allen Mitarbeitenden nach Nossen auf. Gar nicht weit von Mahlitzsch entfernt liegt nämlich das Tiergesundheitszentrum und dort waren wir mit Dr. Gerald Lantzsch zu einer Führung verabredet. 

Er zeigte uns die Räumlichkeiten: Vom Behandlungsraum und dazugehörigem OP-Saal für Großtiere, über Pferdeboxen bis hin zur Medizinkammer durften wir überall einen Blick hineinwerfen. Wir erfuhren, wie ein Pferd behandelt wird, wenn es mit einer Kolik in der Klinik ankommt und worauf es besonders zu achten gilt im Laufe der Genesung. Einige der Patienten lernten wir in den Pferdeboxen kennen.

Zu Besuch in der Tierklinik Nossen
Pferd
Menschengruppe
Menschengruppe

Sehr anschaulich (zum Glück sollte das Abendessen erst danach stattfinden...!) berichtete Gerald Lantzsch über Gedärme, Mageninhalt und Zahnkrankheiten. Kennt man die üblichen kleinen Behandlungsräume bei Tierärzten, so war das Ausmaß in einer Einrichtung, die sich vornehmlich um Großtiere kümmert, um einiges größer. Vor allem im OP – wo Beatmungsschläuche eher jenen zur Bewässerung dienten. Trotzdem konnten wir uns die Prozedur gut vorstellen, die ein Pferd durchmacht, wenn es unters Messer muss. Das Gesundheitszentrum ist wirklich sehr gut ausgestattet und Herr Lantzsch ließ keinen Zweifel daran, dass alle Tiere in Nossen gut aufgehoben sind. 

Im Medizinlager erfuhren wir, dass neben der Schulmedizin auch pflanzliche Medikamente eingesetzt werden und bei entsprechend großen Tieren demzufolge größere Mengen an Mitteln verabreicht werden.

Hufe
Skelett Pferd
große Spritze
Bioresonanz

Auch einige interessante Anschauungsobjekte säumten die Räumlichkeiten. Sehr beeindruckend war das Skelett eines Haflingers, das in der Vergangenheit von einem Studierenden angefertigt wurde. Die Erklärungen an diesem Objekt entbehrten dann auch einer gewissen Komik. 

Zum Schluss wurde uns die Methode der Bioresonanz vorgestellt. Bei dieser Herangehensweise wird der Behandelnde zu einer Art Medium und mit Hilfe eines Messstabes, der sich selbstständig in Schwingung versetzt (oder eben nicht), kann gesehen werden, ob und wie verschiedene Substanzen auf einen Körper einwirken.

Um einiges Wissen reicher, kehrten wir zum Abendessen in das Restaurant Augustusberg ein.

Pferdeskelett

10. Oktober 2019

Hof Mahlitzsch im Portrait

Icon
Hinter den Kulissen des Hofes - ein Rückblick nach 26 Jahren
In der Ausgabe 40/2019 der <Bauernzeitung> gibt Nikola Burgeff im Interview Auskunft über die vielfältigen Bereiche unseres Hofes.

4. Juli 2019

Unser Hoffest 2019

Ende Juni war es wieder so weit. Lange hat uns das Datum aus dem Kalender angelächelt und ebenso lang dauerte auch die Vorbereitung. Wir hatten uns einiges vorgenommen, vor allem auch, Anregungen aus dem vergangenen Jahren aufzugreifen und besser zu machen. Neben dem Tagegeschäft wurde also hinter Tür und Tor geplant, gebaut, eingeladen, überlegt und realisiert.

Und dann war es soweit: Der 22. Juni stand im Kalender. Um  14 Uhr eröffneten wir als ganze Hofgemeinschaft das Fest - ganz echt und mit zwinkerndem Auge - mit einem selbstgereimten Lied. Dann wuselte jede/r schnell zu seinem Stand und war bereit für die Gäste.

Jetzt im Rückblick schauen wir auf ein wunderbar entspanntes Fest, das wirklich zahlreiche Besucher auf unseren Hof locken konnte. Wir sind froh, dass so viele Menschen unserer Einladung gefolgt sind und sich so ein Bild machen konnten. Wo grasen die Kühe? Wie sieht ein mobiler Hühnerstall aus? Wie kommt eigentlich der Joghurt in die Flasche und wo wachsen Getreide, Kartoffeln und Tomaten? Ganz nebenbei konnte man auf der Wiese entspannen und die Sonnenstrahlen genießen.

Hof Mahlitzsch Festwiese

Zu diesem gelungenen Nachmittag trugen natürlich auch die zahlreichen Stände und VerkäuferInnen bei: Hier und da hatte man die Gelegenheit, selber kreativ zu werden oder einfach nur in Ruhe zu stöbern. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, vor allem Anbietern und Gruppen aus der Region eine Bühne zu bieten und sind begeistert von den Impulsen, die verschiedene Initiativen in der Region aussenden. 

Natürlich gab es auch farbenfrohe Köstlichkeiten - fast alles, was das Herz begehrt. Vom belegten Brot über Kuchen, Limonaden, Pizza, süßen Waffeln und herzhaftem Grillgut bis hin zum vegetarischen Döner oder Dessert im Glas reichte das Angebot. Alles mit viel Liebe und Zeit handgemacht.

Auch für Auge und Ohr gab ein den ein oder anderen Programmpunkt. Die Bühne war reserviert für Rainer König und KlezmArt während im Hof zur Musik von Gabriel Jageniak das Tanzbein geschwungen wurde. Selbstverständlich kamen auch die jüngeren Besucher nicht zu kurz. Im Märchenzelt luden wir zur Vorlesestunde und im Saal erfuhren wir endlich, wie der Elefant zu seinem Rüsell kam - eine spannende Geschichte! 

Wir als Mitarbeiter ließen den Tag dann noch ruhig ausklingen...   und freuen uns schon aufs nächste Fest! 

Hoffest 2019 Hofgemeinschaft singt
Hoffest 2019 Kaffee Stand
Hoffest 2019 Puppen Stand
Hoffest 2019 Kräuterstand Frau am Webstuhl
Hoffest 2019 Hof Mahlitzsch
Hoffest 2019 Nikola Burgeff
Hoffest 2019 Stand mit Essen und Trinken
Hoffest 2019 Bühne Klezmart Band
Hoffest 2019 Bühne Preisverleihung
Hoffest 2019 Essen und Trinken

16. Mai 2019

Frühlingsmarkt auf Hof Mahlitzsch

Zu Beginn des Jahres kam bei uns die Idee auf, unsere regelmäßigen Hofführungen ein wenig aufzufrischen. Wir sind ein offener Hof und gern sollen Menschen hier bei uns zu Gast sein und sich wohlfühlen. Unsere Hofführungen stehen bereits regelmäßig auf dem Programm und der Möglichkeiten gibt es viele, hier auf Hof Mahlitzsch zu verweilen. Also haben wir beschlossen, rings um die Hofführung einen kleinen Markt zu veranstalten. Da Flohmärkte beliebt wie eh und je sind, ergab das für uns eine spannende Kombination. 

 Am 11. Mai 2019 war es dann soweit.

Alles war vorbereitet: eine bunte Kaffeetafel auf dem Hof, Kuchen, Waffeln, Limonade. Verschiedene Trödelstände und ein großer Tisch mit Jungpflanzen. Und Regen. Um genau zu sein, sehr geduldiger Dauerregen. Den hatten wir zwar nicht vorbereitet, aber leider stand er für diesen Tage fest mit auf dem Programm. Und ja, wir wissen um die Notwendigkeit des Regens - daher haben wir uns auch irgendwie gefreut… Aber mal im Ernst: mit dem Regenschirm über die aufgeweichten Weiden stiefelt niemand gern.

Unsere Besucher aber ließen sich davon fast gar nicht beeindrucken. Zwei große Besuchergruppen wurden durch die Ställe und die Gärtnerei geführt – immer auf der Suche nach dem nächsten, halbwegs trockenen Unterstand.

Währenddessen füllte sich der Hof Stück für Stück, das ein oder andere Trödelstück wechselte den Besitzer. Bei Kaffee und Kuchen oder unseren bunten Broten war für jeden etwas dabei. Natürlich war der Waffelstand auch ein sehr beliebter Anlaufpunkt :-) Mit von der Partie war auch "die gute Bio-Schokolade". Eine Initiative, die sich gegen den Klimawandel engagiert. Junge Menschen mit Schokolade im Gepäck klären dabei über die Klimaproblematik auf, denn jede verkaufte Tafel hilft, Bäume zu pflanzen. Mehr zur Initiative finden Sie hier

So verbrachten wir den Vormittag mit toller Stimmung und trotzten erfolgreich dem Regen. ...und unsere Packscheune ist als Café eigentlich echt gemütlich.

15. März 2019

Demeter-Eier aus Mahlitzsch

Seit Anfang des Jahres leben 140 Legehennen im selbst gebauten Mobilstall auf den Mahlitzscher Flächen. In Kooperation mit unserem Kollegen Jonatan Werner von der Imkerei Heynitz GbR können wir so unser Produktangebot erweitern und von nun an schmackhafte Eier anbieten. Er hat den Stall gebaut und wirft immer ein Auge auf die Hennenschar. 

Die einjährigen Hennen kommen von einem demeter-Hof aus Norddeutschland und dürfen bei uns weiter ihre Eier legen. Oft werden Legehennen bereits nach einer Legeperiode geschlachtet, da die Eierleistung im zweiten Jahr nachlässt. Wir möchten den Hennen bei uns noch für einige Zeit ein Zuhause geben. 

Unser mobiler Stall wird regelmäßig umgestellt, sodass die Flächen gleichmäßig gedüngt (durch die Hinterlassenschaften der Mädels ;-) und abgefressen werden. Mit mobilen Zäunen ist die Haltung sehr flexibel und einfach in der Handhabung. Gefüttert werden die Hühner neben dem Grünfutter, das sie sich fleißig selber ernten, mit gekeimten Getreide, Mais, Roggen und Weizen.

Wir finden die Damen allesamt sehr sympathisch. Dass sie sich hier bei uns wohlfühlen merkt man nicht zuletzt am täglich gut gefüllten Eierkorb.

 

stolze Damen
Selbstbau-Mobil
kuscheliges Dinkel-Spelz-Nest
täglich frische Eier