Gärtnerei

 
Bild fehlt
 
Bild fehlt
 

Vielfalt schaffen

Schon früher war es auf den fruchtbaren Böden unserer Gegend üblich, Gemüse nicht nur im Hausgarten, sondern auch auf dem Feld anzubauen. Weil wir für die Direktvermarktung attraktive Produkte aus eigener Erzeugung anbieten wollten, begannen wir 1993 mit dem Anbau von Möhren, Kartoffeln, Roter Beete, Porree und Kohl. Die Ernte war von guter Qualität und der Grundstock unserer ersten Lieferungen.

Vielfalt für die Direktvermarktung

Heute arbeiten in der Gärtnerei mit Gewächshauskulturen, Kräutervielfalt und verschiedenem Feldgemüse vier ausgebildete Gärtner*innen sowie Lehrlinge, Praktikant*innen und Helfer in der Saison. Sie ist ein wichtiger Teil des Ganzen und zugleich wie ein „Hof im Hof“. Die Spezialisierung erfordert besondere Geräte sowie einen eigenen Arbeitsrhythmus. Mehr als 30 Kulturen werden gepflanzt, gepflegt und geerntet. Es bewahrheitet sich oft die Bauernweisheit „wirtschaftlich sicher steht man nur auf mehreren Beinen.“
Mit einer weiten Fruchtfolge, Nützlings-Einsatz und Kulturschutznetzen versuchen wir die Schädlinge abzuhalten, meistens mit Erfolg. Der Anteil an Handarbeit ist hoch. Unsere Gärtner*innen sind ganz nah dran an der Erde.

Die Möhre gilt als die Königin des einheimischen Gemüses. Bei uns wird sowohl die Rübe als auch das Saatgut geerntet. Das heißt, wir pflanzen einen Teil der im Herbst geernteten Möhren im Frühling wieder ein, lassen sie im Sommer blühen und ernten per Hand die Samenstände.

„Ich bin hier, weil das Gärtnern zu meinem Leben gehört. Und die Vielfalt an Kulturen in Mahlitzsch macht es möglich, noch mit den Händen zu arbeiten, was mir viel bedeutet.“ (Beate Diener, Gärtnerin)

Christian Schwab hat die Gärtnerei aufgebaut und entwickelt. Dazu gehörte auch der Aufbau mehrerer Gewächshäuser, der das Spektrum an Kulturen immer breiter werden ließ. Mit seiner Frau Elke ist er Teil der sechsköpfigen Betriebsgemeinschaft. Er organisiert außerdem für die Vermarktung den Fuhrpark und das Fahrerteam. Wenn Zeit übrig ist, dann baut er gern am nächsten Holzprojekt für den Hof.