Möhren

Wussten Sie's schon?

Möhre, Rübe, Mohrrübe, Karotte, Rübli, Gelbe Rübe – das traditionsreiche Gemüse ist unter vielen Namen bekannt. Schon im Altertum wurde die Wurzel als Gemüse- und Arzneipflanze geschätzt. Heute git es viele Sorten, die sich in Form und Beschaffenheit, aber auch durch ihre Farbe unterscheiden. Sie alle schmecken nicht nur gut, sie sind auch gut für unsere Gesundheit.

Karotten sind auf unseren heimischen Märkten das ganze Jahr über erhältlich, je nach Jahreszeit unterscheidet sich jedoch das Angebot. Im Frühjahr und Sommer sind die jungen Bundmöhren zart und im Geschmack eher süßlich. Sie werden im Bund mit Grün angeboten. Bei einer Länge von bis zu 10 cm werden sie auch Fingermöhren genannt. Die besonders kleinen Pariser-Möhren werden meist für Konserven verwendet.

Wo kommt's her?

Die unterschiedlich gefärbten Karotten stammen von verschiedenen Ursprungssippen ab: die weißen stammen aus dem Mittelmeergebiet, die gelben und rotvioletten Formen aus Afghanistan. Die Kulturform dürfte letztendlich durch Kreuzung aller drei Formen wahrscheinlich in deren Überschneidungsgebiet in Kleinasien entstanden sein.

Wie sieht's aus?

Die Karotte ist ein Wurzelgemüse, welches in der Farbe orange, gelb oder rotviolett ist und eine längliche Form hat. Das Kraut der Möhre ist fein gefiedert (ähnlich dem Dillkraut) und grün. Im Geschmack sind sie leicht süßlich und lassen sich zu allerlei Kalt- wie Warmspeisen verarbeiten.

Wie verwende ich´s?

Karotten können sehr lange haltbar gemacht werden, indem man sie kühl, trocken und dunkel lagert. Sollten sie sich in Verpackungen ohne Kraut befinden, bitte sofort nach dem Kauf die Verpackung entfernen. Sollte das Grün noch nicht entfernt sein sollte dies entfernt werden um unnötigen Wasserverlust zu vermeiden.

Sie können sowohl roh, als auch gekocht verwendet werden. Sollten Sie die Karotte schälen wollen, so ist es ratsam die äußere Haut nur abzukratzen.

Wenn die Karotte roh verarbeitet wird, sollte in jedem Fall ein wenig Fett in Form von Öl, Margarine oder Sahne hinzugegeben werden, da nur so der Körper das wertvolle Karotin aufspalten kann. Auch beim Kochen oder dünsten sollte Öl hinzugegeben werden.

Was ist drin?

Carotin, Biotin, Eisen, Calcium, Eiweiß, Folsäure, Fruchtsäure, Glutamin, Kalium, Lezithin, Magnesium, Natrium, Pektin, verschiedene Vitamine und zu 5 % Zucker.